Im Freilichttheater des Kulturzentrum Bundschuh Untergrombach reisen die Zuschauer nach Chicago

„Bravo, eine Spitzenleistung“, gratuliert am Samstagabend der ehemalige Vorstand und Ehrenvorsitzende Peter Sterzenbach Regisseur Norbert Müller. Gemeinsam mit Heidi Schlotter hat Müller dieses Jahr das Stück „John Stanky, Privatdetektiv: Pleite passé“ auf die Bühne des Freilichttheaters im Kulturzentrum Bundschuh Untergrombach gebracht.

Mit einem Ensemble, bestehend aus den Amateurtheaterspielern und -spielerinnen Andrea Maurer, Tamara Zimmermann, Gabi Braun, Renate Sterzenbach, Heinz Schrumpf, Sabine Neuberth und Theo Stober entführt das Stück in die Zeit der 1930er-Jahre.

G8KEMTGK.1 G8KEMTTB.1 e98cf7191c3d2b0fea23f34c9c0a6483


Lady Elisabeth Bellingham wird erpresst, und ausgerechnet Privatdetektiv Stanky soll den Fall lösen. Das Publikum zeigt sich begeistert, von der Geschichte und ihren überraschenden Wendungen samt humorvollen Charakteren. Die darstellerischen Leistungen nehmen das Publikum mit in die Gedankenwelt der gehobenen Gesellschaft. „Im März haben wir erste Leseproben gemacht und ab dem späten Frühjahr mit den aktiven Spielproben begonnen“, berichtet Sabine Neuberth.

„Ich spiele seit sieben Jahren beim Theater- und Kulturverein mit, und es macht mir viel Spaß“, sagt sie. „Bei Rollen mit kurzen Texten und viel Vorbereitung hinter der Bühne, wie bei der Haushälterin, sind die Herausforderungen besonders hoch, rechtzeitig wieder an Ort und Stelle zu sein. Es ist wirklich nicht zu unterschätzen, wie viel der Ablauf im Hintergrund ausmacht.“ Mit 81 Jahren ist Theo Stober der älteste Amateurschauspieler auf der Bühne. Als Butler zaubert er mit treffender Mimik und Bewegung ein Schmunzeln auf die Gesichter und erinnert ein wenig an Butler James aus „Dinner For One“.

Ursprünglich war ein anderes Stück geplant, dann kam Corona. Der Vorst entschied, John Stanky mit kleinerer Besetzung aufzuführen. „Wir versuchen immer, ein anderes Genre zu spielen, um für Abwechslung zu sorgen. Gerade in die 1930er-Jahre mussten wir uns neu eindenken: Welche Frisuren, welche Kulisse und welche Kleidung – unsere Spezialisten kümmern sich da wunderbar“, verrät Norbert Müller. Der Regisseur ist sehr zufrieden, und das Publikum am Premierenabend gibt ihm recht: Herzliche Lacher, anerkennender Applaus und viel Schulterklopfen für alle Mitwirkenden zeugen von der guten Stimmung. Auch der Vorstand des Theater- und Kulturvereins, Heribert Groß, zeigt sich sichtlich zufrieden.

Bericht und Bilder: Carmen Hardock, BNN Ausgabe 181, 08.08.2022, Seite 23

Theater- und Kulturverein startet mit dem Märchen in die Spielsaison

Bruchsal-Untergrombach (cha). Mit dem neu gewählten Vereinsvorstand Heribert Groß startet der Theater- und Kulturverein Bundschuh aus Untergrombach in die Spielsaison 2022. Am vergangenen Samstag hat das Kinder- und Jugendtheater das Märchenspiel der Gebrüder Grimm „Aschenputtel“ im Atrium des Heimatvereins gezeigt. Nach dieser Premiere mit den Hauptdarstellern Julia Kaiser als Aschenputtel und Linus Lindenfelser als Prinz Hans-Heinrich von Apfelbaumland folgen im Juli noch weitere Termine.

Unter der Regie von Tanja Dulevska und Markus Rössler zeigten 15 Darstellerinnen und Darsteller, was sie in den vergangenen drei Monaten geprobt haben. „Besonders herausfordernd war in diesem Jahr die kurze Vorbereitungszeit“, berichtet Dulevska. „Online-Proben, gemeinsame Textproben vor Ort und dann natürlich in unserer schönen Kulisse – das Team blieb kreativ, um das Stück auf die Beine zu stellen“, berichtet Rössler. „Auch wenn wir aktuell eine tolle Bestandsgruppe sind, suchen wir Nachwuchstalente ab sechs Jahren“, wirbt Jessica Baron. Jelena Eisinger gehört mit der Rolle der Gertrude zum Ensemble: „Ich möchte später Schauspielerin werden und habe mich daher schon vor neun Jahren dem Verein angeschlossen.“ Sie schätze es, dass professionelle Trainer die Arbeit im Verein bereicherten.

Familie Hingst war zum ersten Mal bei einer Aufführung des TKV. „Das Kostüm von Vogel Güldenklang ist einfach toll. Das Märchen gefällt uns sehr gut.“ Groß ist stolz auf die Leistung der Jugend und freut sich, mit der Premiere den Auftakt für zahlreiche Angebote des Vereines machen zu können. Schon am 6. August findet die Premiere des Erwachsenentheaters mit dem Stück „John Stanky“ statt.

BNN: 28.06.2022 | Seite 20

1653225908962

Mit neuer Mannschaft geben wir wieder Vollgas. In den letzten Wochen haben wir gemeinsam bei einigen Arbeitseinsätzen und mit vielen fleißigen Helfern, den Staub der letzten 2 Jahre weggeputzt. Aufgeräumt und modernisiert, alle Schrauben festgezogen, die Tontechnik getestet, neue Scheinwerfer installiert, die Stühle rausgekramt, die Kissen aufgeschüttelt, Rasen gemäht, Unkraut gezupft, Kostüme genäht, die Kühlschränke aufgefüllt und Leckereien probe gekocht. Wir laden herzlich ein:

Das Jugendtheater startet mit einem Klassiker, der neu interpretiert wird.

Aschenputtel

18.06. 16.00 Uhr offene Probe Jugendtheater

25.06.   18.00 Uhr     Premiere Jugendtheater

26.06.     16.15 Uhr/   01.07. 18.00 Uhr/ 02.07.   16.15 Uhr// 03.07. 16.15 Uhr Ersatztermin bei Regenwetter. Einlass jeweils 1 Stunde vor Beginn.

Vorverkauf 7 € bis 15 Jahre, 9 € Erwachsene /Abendkasse: 8 € bis 15 J. und 10 € Erwachsene

tkv jt 2022

John Stanky, Privatdetektiv: Pleite Passé

Ein Stück, das uns ins Chicago der 30-er Jahre mitnimmt!

Premiere am 6. August um 20.00 Uhr /Einlass um 19.00 Uhr

Weitere Aufführungen am 7., 12., 13., 19. und 20. August. Ausweichtermine bei Regen: 14. und 21. August.

Vorverkauf 13 €/ Abendkasse 15 €

 tkv 2022

Außerdem wollen wir Sankt Martin wieder gestalten und wir planen den Winterzauber vom 02. - 04.12. wieder leuchten und klingen zu lassen. (Sofern Corona es zulässt)

Peter Sterzenbach baute die Infrastruktur des Theater- und Kulturvereins Bundschuh Untergrombach aus

Bruchsal-Untergrombach. Bei der Jahreshauptversammlung des Theater- und Kulturvereins Bundschuh Untergrombach hat der langjährige Vorsitzende Peter Sterzenbach sein Amt niedergelegt. „Vor allem private Gründe lassen mir immer weniger Zeit für den Verein, so dass ich meinen eigenen perfektionistischen Ansprüchen nicht mehr gerecht werden kann“, berichtet Sterzenbach.

Als Gründungsmitglied übernahm er 2006 das Amt des Vorsitzenden und hat von Beginn an viel bewegt. Neben dem Ausbau des Theaters und der Infrastruktur in Untergrombach schaffte er ein breites Marketing rund um den Verein und war unermüdlich damit beschäftigt, den Kreis der Akteure und Sponsoren zu erweitern.

Erfolgreiche und denkwürdige Theaterproduktionen, auch beim Senioren- und Kinder-/Jugendtheater, sowie Ausflüge und Fortbildungen, aber auch Events wie den Winterzauber hat er entscheidend geprägt. 2019 konnte das 30-jährige Bestehen gefeiert werden – ein großer Meilenstein auch für den Vorsitzenden. „Natürlich waren diese Aktionen nur durch die tolle Zusammenarbeit mit der ganzen Vorstandschaft und dem unermüdlichen Einsatz vieler Mitglieder möglich,“ sagt Sterzenbach.

Und der Erfolg spricht für sich selbst: ausverkaufte Veranstaltungen und großer Zuspruch auch über die Region hinaus. Nicht umsonst wurde Sterzenbach daher in den vergangenen Jahren mit der Ehrennadel der Stadt Bruchsal – Vereinsnadel für besondere Verdienste im Ehrenamt, der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg und mit der Ehrennadel in Gold des Landesverbands Amateurtheater Baden-Württemberg ausgezeichnet.

„Er verfügt über die Gabe, Menschen zu begeistern, legt aber auch jederzeit selbst mit Hand an“, würdigte ihn schon 2014 der damalige Bürgermeister der Stadt Bruchsal, Ulli Hockenberger. Die Führung, der mittlerweile über 200 Mitglieder und des Vereinsgeländes übergibt er an Heribert Groß, der selbst seit vielen Jahren aktiv im Verein tätig ist.

„Schweren Herzens lasse ich diese Aufgabe los“, sagt Sterzenbach. „Natürlich werde ich den Verein weiterhin unterstützen und wünsche für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg.

BNN: 19.04.2022 Carmen Hardock

IMG 2193

Der Theater & Kulturverein Bundschuh Untergrombach startet mit neuer Verwaltung in die diesjährige Spielsaison. Das Motto: Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.

Peter Sterzenbach, der Motor des TKV hört nach 16 Jahren auf. Heribert Gross übernimmt ab sofort das Ruder und wird dabei von Markus Rössler, dem ehemaligen Jugendleiter, zukünftig als 2. Vorsitzender unterstützt. Der Ehrenvorsitzende Peter Kaiser dankte Peter Sterzenbach für sein großes Engagement. Schließlich ist der TKV das gemeinsame „Kind“ der beiden. Die wohlvertraute „alte Riege“ verabschiedet sich nach vielen Jahren verdientermaßen. Auch auf das Herz des Vereins , die Hüterin der feinen Roben Renate Sterzenbach, die Dame mit dem grünen Daumen Eva Glaser und die Mutter der Kompanie, die IMMER alles im Blick hat, Dienste organisiert und für jedes hungrige Mäulchen etwas parat hat Heidi Schlotter, verabschieden sich, wenn gleich sie nach wie vor mit Rat zur Seite stehen werden.

So kümmert sich künftig Heinz Schrumpf um die Grünanlagen, die Aufsicht über den Fundus & die Kostüme bekommen Valentina Beck und Sabine Neuberth. Maske und Frisuren fallen nach wie vor in den Zuständigkeitsbereich von Marion Krämer und Moni Weschenfelder. Die Kasse bleibt in den Händen von Kay Merten und als Schriftführerin bleibt Gabi Braun. Die Kasse prüfen werden in Zukunft Christopher Bernd und Roland Schöffler. Sie lösen Helga Schrumpf und Eugen Heckert ab. Inge Schöffler wird den Bereich Hauswirtschaft unterstützen.

Nach zwei Jahren fast Spielpause ist es Zeit für einen Neuanfang. Während der Coronapause haben federführend für alle Helfer, Heinz Schrumpf und Inge und Roland Schöffler das Gelände und Teile der Gebäude renoviert und auf Vordermann gebracht. Wir freuen uns sehr, dass das Atrium bald wieder mit Leben gefüllt sein wird. Hier werden wieder unter der Leitung von Harry Wolf Bühnenbilder gebaut, die Technikcrew unter der Führung von Heinz Schrumpf ist bereit und die Proben beginnen in Kürze.

Wir können bereits jetzt verraten, dass es am 25. Juni zur Premiere kommen wird. Das Jugendtheater spielt unter der neuen Leitung von Tanja Dulevska und Jessica Baron, Aschenputtel. Am Samstag den 6.August ist die Premiere von „John Stanky Privatdetektiv – Pleite passe“ so der Künstlerische Leiter Norbert Müller. Sie sehen, wir bauen Windmühlen. Lassen Sie uns gemeinsam in die Theatersaison starten.

KaMe

Kleine Messingschilder zieren die neu renovierten Bänke am Michaelsberg

1647526159952

Vergangenes Jahr vor Ostern hat der Theater und Kulturverein Untergrombach in Kooperation mit der Stadt Bruchsal den Bänken am Neuen Weg, umgangssprachlich auch Panoramaweg genannt, neue Bankbohlen verpasst.
Seither können sich müde Wanderer ausruhen oder begeisterte Naturliebhaber die einzigartige Aussicht von unserem geliebten Hausberg bewundern.
Ziemlich genau ein Jahr später machte sich das Inspektoren Team des TKV auf den Weg, um als letzte Vollendung, als sogenanntes Sahnehäubchen, den neu renovierten Bänken nun ein kleines Messingschildchen zu verpassen. Auf diesen Schildern sind die Namen der Bankpaten zu lesen.
Wie bereits letztes Jahr beim Montieren, so hatte das Kreativteam des Theater- und Kulturvereins dieses Jahr beim Verzieren wieder strahlenden Sonnenschein. Als das Sextett, am Steigweg beginnend, bis hin zum „Schau ins Land“, die Schilder mit selbstverständlich einwandfreier fachkundiger Arbeitskraft anbrachte, spazierten bereits einige Neugierige den Weg entlang.
Die Messingschilder bilden die vollendete Veredlung, so wie die Kirsche auf der Sahne! So laden wir Sie herzlich ein, bei einer Ihrer nächsten Wanderungen, die Bänke samt Paten zu erkunden. Wir wünschen frohe Ostertage und wunderbare Wanderungen im Land der 1000 Hügel.
KaMe

Liebe Mitglieder & Freunde des Theater- und Kulturvereins Bundschuh e.V.,

mit schwerem Herzen und großem Bedauern müssen wir auch in diesem Jahr unsere traditionsreichen Veranstaltungen, den Martinsumzug im November sowie den Winterzauber im Dezember absagen. Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen doch die Verantwortung in den Zeiten von COVID-19 ist zu groß für unseren doch kleinen Verein. Ein Martinsumzug und ein Winterzauber lebt von einer unbeschwerten Zusammenkunft, die mit den geltenden Abstandsregeln und Hygienevorschriften leider nicht zu gewährleisten sind.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis und bedanken uns schon jetzt recht herzlich für Ihre Treue. Denn wir sehen der Zukunft optimistisch entgegen und freuen uns auf das nächste Jahr mit all unseren kleinen und großen Veranstaltungen.

Bis dahin nicht vergessen: Passen Sie auf sich auf, unterstützen Sie sich gegenseitig und bleiben Sie vor allen Dingen GESUND!

Im Namen der gesamten Vorstandschaft

Peter Sterzenbach (1. Vorstand)

Corona hat auch in diesem Jahr die Pläne des TKV massiv durchkreuzt. So haben sich die Verantwortlichen schließlich schweren Herzens entschlossen, die Theateraufführungen auf der Freilichtbühne für diesen Sommer abzusagen. Das Jugendstück „Das doppelte Lottchen“ sowie die Komödie „Genosse Don Camillo“ werden auf 2022 verschoben.


Wer aber denkt, dass der TKV wegen Corona im „Dornröschenschlaf“ ist, der irrt sich. Einige fleißige Mitglieder haben die spielfreie Zeit genutzt, um auf dem Vereinsgelände notwendige Umbau-, Instandhaltungs- und Renovierungsarbeiten durchzuführen.
Ob der Martinsumzug und der Winterzauber in diesem Jahr stattfinden können, steht wegen Corona noch in den Sternen, aber geplant sind diese Veranstaltungen.

Wir wünschen unseren Mitgliedern und Freunden, dass sie diese schwere Zeit durchstehen und dem TKV weiterhin die Treue halten. Bleiben Sie alle gesund!

Neu gestaltete Sitzbänke am Panoramaweg (früher: „Neuer Weg“)

20210327 144212

Derzeit können keine Proben für das Sommertheater stattfinden, folglich engagiert der Verein sich anderweitig für die Allgemeinheit, schließlich heißt er „Theater und Kulturverein“ und so hat er sich mit dem Begriff Kultur auch die Brauchtumspflege auf die Fahne geschrieben.

Unser Hausberg erfreut sich, besonders seit Corona, besonderer Beliebtheit. Von Nah und Fern kommen Tagesgäste zum Wandern und auch die Untergrombacher bewandern und bewirtschaften „ihren“ Berg. Wer aufmerksam und mit wachem Auge gewandert ist, dem ist aufgefallen, dass die Sitzbänke am Panoramaweg schon ziemlich stark abgenutzt waren, Witterung und die Jahre hatten ihre Spuren hinterlassen.

Auf Anregung von Untergrombacher Bürgern entstand eine Idee. Mitglieder vom TKV Bundschuh haben sich der Sache angenommen und die Aktion umgesetzt. Durch Spendengelder von Mitgliedern des TKV wurde der Kauf von neuen Bohlen für die abgenutzten Sitzbänke ermöglicht. Dem Verein sind dadurch keine Kosten entstanden! Schließlich wurden 450 Kilo „neue“ Bohlen für Sitzbänke auf dem Michaelsberg, angeschraubt.

Im Jahr 2021 darf der ökologische Aspekt der Nachhaltigkeit selbstverständlich nicht fehlen, nach dem Motto: Soviel wie möglich erhalten oder nachhaltig sanieren. Die neuen Bankbohlen sind aus Recyclingkunststoff, dadurch besonders witterungsbeständig und pflegeleicht.

Verantwortliche der Stadt und der Bauhof der Stadt Bruchsal haben die Aktion begleitet, ähnlich wie bei einem Zahnrad griffen die Arbeitsschritte ineinander, so haben die „TKV-ler“ die alten Bohlen entfernt, in einem Folgeschritt hat die Stadt ( Mitarbeiter des Bauhofes) die Betonteile ( quasi die Füße) gereinigt, die Nischen ausgeschnitten und gesäubert. In einem finalen Arbeitsschritt wurden die neuen Bohlen durch den TKV montiert. So machen es sich nun 48 Bohlen auf den alten Betonständern bequem. Eine Woche vor Ostern konnten die Arbeiten beendet werden. Natürlich wurden sämtliche Arbeiten „Coronakonform“, d.h. mit Einhaltung entsprechender Hygieneregeln durchgeführt.

Der TKV freut sich sehr, einen gelungenen Beitrag für die Untergrombacher, die Wandergäste und die Mitglieder und Theaterfreunde geleistet zu haben und dankt der Stadt Bruchsal für die gute Kooperation. Und frei nach Elizabeth Barrett Browning „Nichts bringt uns auf unserem Weg besser voran als eine Pause“, steht ausgedehnten Osterspaziergängen nichts mehr im Weg.

Bericht: Karina Merten

Liebe Mitglieder & Freunde des Theater- und Kulturvereins Bundschuh e.V.,

mit schwerem Herzen und großem Bedauern müssen wir in diesem Jahr unsere traditionsreichen Veranstaltungen, den Martinsumzug im November sowie den Winterzauber im Dezember absagen. Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen, jedoch sind wir in der letzen Vorstandssitzung relativ schnell überein gekommen, dass die Verantwortung in den Zeiten von COVID-19 zu groß für unseren doch kleinen Verein ist. Ein Martinsumzug und ein Winterzauber lebt von einer unbeschwerten Zusammenkunft, die mit den heutig geltenden Abstandsregeln und Hygienevorschriften leider nicht zu gewährleisten ist.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis und bedanken uns schon jetzt recht herzlich für Ihre Treue. Denn wir sehen der Zukunft optimistisch entgegegen und freuen uns auf das nächste Jahr mit all unseren kleinen und großen Veranstaltungen.

Bis dahin nicht vergessen: Passen Sie auf sich auf, unterstützen Sie sich gegenseitig und bleiben Sie vor allen Dingen GESUND!

Im Namen der gesamten Vorstandschaft

Peter Sterzenbach (1. Vorstand)

Mitglied im Bund Deutscher Amateurtheater

Mitglied im Landesverband Amateurtheater BW

TOP